logoteil rechts

Vorlesungsverzeichnis

Modul zu dieser Lehrveranstaltung

Modultitel:Strukturierte Dokumentbeschreibung, Metadaten Kennummer: BC1 Studiengang:BIW
Lehrveranstaltungen: BC11 Prinzipien der strukturierten Dokumentbeschreibung, Metadaten (Vorlesung)

BC12 Formalerschließung I (Laborpraktikum)

BC13 Formalerschließung II (Laborpraktikum)

Lehrende: Dipl.-Bibl. Irena de Reus
Workload: 180 h
Credits: 6
Studiensemester: 1. Semester
Häufigkeit des Angebots: Wintersemester
Dauer: 1 Semester
Kontaktzeit: 4 SWS / 60 h
Selbststudium: 120 h
Lernergebnisse / Kompetenzen: Die Studierenden sind in der Lage, formale Dokumentbeschreibungen der wichtigsten in Bibliotheken vorkommenden Medienarten in bibliographischen Datenbanken zu erfassen. Sie kennen inhaltliche und ergonomische Kriterien der Bewertung bibliothekarischer Datenbanken und zur formalen Dokumenterschließung eingesetzter Standardsoftware. Sie sind mit den Besonderheiten bibliothekarischer Standard-Datenformate des In- und Auslandes vertraut und erwerben Fähigkeiten, den bibliothekarischen Datenaustausch zu organisieren.
Inhalte: Das Modul vermittelt Fachkenntnisse des gegenwärtig in der deutschen Anwendungspraxis vorherrschenden Regelwerks zur Formalerschließung. Die Studierenden erkennen die Regelwerksstrukturen und erfassen die Regelwerksphilosophie, so dass sie zu einem selbständigen Umgang mit dem Regelwerk befähigt sind. Die Kenntnisse werden softwarebezogen vermittelt. Um Dokumente in Datenbanken strukturiert speichern zu können, bedarf es geeigneter Datenmodelle. Diese werden aus den Prinzipien der bibliographischen Beschreibung abgeleitet. Die Vorgehensweise wird an ausgewählten Medientypen vorgestellt. Ergänzend werden verschiedene Katalogarten präsentiert. Ein weiteres Teilgebiet vermittelt Kenntnisse über die Aufbereitung bibliographischer Daten in bibliothekarischen Datenbanken. Besondere Aufmerksamkeit gilt den Standard-Datenformaten des In- und Auslandes sowie Fragen des Datenaustausches zwischen verschiedenen Systemen. Datenbanken zur formalen Dokumenterschließung und –verwaltung werden sowohl in Bibliotheken als auch in anderen Anwendungskontexten in der Regel mit Hilfe von Standard-Software geführt. In einem Laborpraktikum werden anhand ausgewählter Beispiele die Charakteristika dieser Softwaregattung analysiert und bewertet. Neben der Darstellung der Retrievaleigenschaften wird besonderer Wert auf die Betrachtung ergonomischer Anforderungen an Online-Publikumskataloge gelegt.
Teilnahmevoraussetzungen: keine
Prüfungsformen: Klausur
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:Bestandene Modulklausur
Stellenwert der Note für die Endnote:Entsprechend des Anteils der Leistungspunkte (Credits) an der Durchschnittsnote der benoteten Modulprüfungen, anteilig: 6/152
Modulbeauftragte/r:Dipl.-Bibl. Irena de Reus