logoteil rechts

Vorlesungsverzeichnis

Modul zu dieser Lehrveranstaltung

Modultitel:Auskunftsdienst, Informationsvermittlung Kennummer: BD2 Studiengang:BIW
Lehrveranstaltungen: BD21 Benutzung (Vorlesung)

BD22 Dienstleistungen an Bibliotheken, Auskunftsdienst, Informationsvermittlung (Vorlesung)

BD23 Digitale Auskunft und Informationsvermittlung (Vorlesung)

BD24 Übung Auskunft und Informationsvermittlung (Übung)

Lehrende: Prof. Dr. Hermann Rösch, Dipl. Bibl. Peter Sleegers
Workload: 240 h
Credits: 8
Studiensemester: 3. + 4. Semester
Häufigkeit des Angebots: jährlich
Dauer: 2 Semester
Kontaktzeit: 6 SWS / 90 h
Selbststudium: 150 h
Lernergebnisse / Kompetenzen:

Benutzung

Die Studierenden lernen die zentralen Verfahren und Methoden der Nutzeranmeldung, der Mediennutzung, -ausleihe und -rückgabe, der Regelungen zur Bibliotheksbenutzung, des auswärtigen Leihverkehrs und der Dokumentlieferung außerhalb der Fernleihe kennen. Darüber hinaus gewinnen sie Einblick in weitere Nutzungsoptionen (u.a. Bibliothek als Lernort).

Dienstleistungen an Bibliotheken, Auskunftsdienst, Informationsvermittlung

Die Studierenden lernen die konzeptionellen Grundlagen und praktischen Formen des Dienstleistungsspektrums von Bibliotheken und anderen Informationseinrichtungen kennen. Sie verstehen die Veränderungen im Informations- und Dienstleistungsbedarf im Kontext der sich ständig weiter entwickelnden Informationsgesellschaft. Aufgrund dieser Kenntnisse können sie auch das Optimierungspotenzial an Bibliotheken identifizieren und entsprechende Angebote entwickeln.

Digitale Auskunft und Informationsvermittlung

Die Studierenden sind in der Lage, die verschiedenen Varianten digitaler Auskunft zu unterscheiden und können deren jeweilige Vor- und Nachteile erkennen. Dies erlaubt ihnen, den Stellenwert digitaler Varianten in Kontext von Auskunft und Informationsvermittlung einzuschätzen.

Übung Auskunft und Informationsvermittlung

Die Studierenden beherrschen die für ein erfolgreiches Auskunftsinterview notwendigen Dialogtechniken und können nonverbale Kommunikationsanteile gezielt einsetzen.

Inhalte:

Benutzung

Vorgestellt werden die konzeptionellen und organisatorischen Aspekte, zentralen Verfahren und Methoden der Nutzeranmeldung, der Mediennutzung, -ausleihe und -rückgabe, der Regelungen zur Bibliotheksbenutzung, des auswärtigen Leihverkehrs und der Dokumentlieferung außerhalb der Fernleihe. Darüber hinaus werden weitere Nutzungsoptionen (u.a. Bibliothek als Lernort) thematisiert.

Dienstleistungen an Bibliotheken, Auskunftsdienst, Informationsvermittlung

Es wird deutlich, dass moderne, nutzerorientierte Bibliotheken sich grundsätzlich als Dienstleister verstehen. Daher wird das gesamte Spektrum bibliothekarischer Tätigkeiten vom Sammeln, Bewahren, Erschließen, Bereitstellen bis zum Vermitteln von Informationen in diesem Modul unter dem Dienstleistungsaspekt vorgestellt. Hier bildet der Vermittlungsaspekt den Schwerpunkt; im Vordergrund stehen also Auskunft und Informationsvermittlung.

Eine wichtige Rolle spielen ferner Überlegungen zur dynamischen Weiterentwicklung des Dienstleistungsprofils von Bibliotheken und vergleichbaren Informationseinrichtungen. Daher werden Stand und Entwicklungsbedarf der bibliothekarischen Informations-dienstleistungen beschrieben und mit vorbildlichen Entwicklungen vor allem im angloamerikanischen Ausland verglichen. Auch die Angebote der kommerziellen Informationsanbieter werden in die Betrachtungen einbezogen.

Digitale Auskunft und Informationsvermittlung

Die verschiedenen Varianten digitaler Auskunft werden vorgestellt und hinsichtlich ihrer jeweiligen Stärken und Schwächen analysiert. Deutlich wird dabei der Stellenwert digitaler Varianten in gesamten Kontext von Auskunft und Informationsvermittlung.

Übung Digitale Auskunft und Informationsvermittlung

Die für ein erfolgreiches Auskunftsinterview notwendigen Dialogtechniken und ein gezielter Einsatz nonverbaler Kommunikationsanteile werden in Rollenspielen trainiert. In Kleingruppen werden die jeweiligen Szenarien analysiert.

Teilnahmevoraussetzungen: keine
Prüfungsformen: Klausur
Voraussetzungen für die Vergabe von Kreditpunkten:Bestandene Prüfungsleistungen
Stellenwert der Note für die Endnote:Entsprechend des Anteils der Leistungspunkte (Credits) an der Durchschnittsnote der benoteten Modulprüfungen, anteilig: 64/1440
Modulbeauftragte/r:Prof. Dr. Hermann Rösch